Sunday Colours - Gesundheit!



Ich hasse Ärzte. Also, ich hab natürlich nichts gegen sie persönlich, zumindest in den allermeisten Fällen nicht. Ich meine, ich hasse es, einen Arzt aufzusuchen und habe dies in meinem bisherigen Leben auch weitgehend vermieden. Dummerweise habe ich seit längerer Zeit aber immer wiederkehrende subtile Beschwerden, die leider von alleine nicht verschwinden. Also machte ich mich vor Monaten auf eine Odyssee, die  bis zum heutigen Tag keine wirkliche Erkenntnis gebracht hat... naja. Zumindest kann ich Euch jetzt 11 Krebsarten aufzählen, die ich garantiert (noch) nicht habe. Bitte versteht das jetzt nicht falsch - ich will mich ganz bestimmt nicht über kranke Menschen lustig machen... ich muss das hier aber so krass schreiben, weil es eben die Erklärung meiner bescheuerten Ärztephobie ist.

 

Denn grundsätzlich war ich immer schon recht robust und gesund. Deshalb habe ich es bisher meistens erfolgreich vermieden, eine Arztpraxis aufzusuchen, weil ich stets ein wenig von der Angst besessen war, dieser könnte dann etwas ganz Schlimmes diagnostizieren.

Mir ist vollkommen klar, dass diese Herangehensweise an die Sache nicht nur völlig gaga, sondern auch eher kontraproduktiv ist (denn möglicherweise stellt der Doktor ja bei der Vorsorge-Untersuchung etwas fest, das sich dann noch abwenden ließe, weil er es rechtzeitig erkannt hat!). Aber kommt mir bei dem Thema bitte nicht mit Logik! Gut gemeinte Ratschläge wie "regelmäßige Vorsorge ist wichtig" kann man sich bei mir getrost sparen.



Erschwerend kommt hinzu, dass es bestimmt Millionen wunderbarer, kompetenter und unglaublich einfühlsamer Ärzte gibt - nur ich geriet früher scheinbar immer an Pfuscher, Besserwisser und Burn-out-gefährdete Misanthropen... okay, das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben. 

Und gottseidank auch vorbei... seit ich eine liebe und freundliche Hausärztin gefunden habe, die in alternativmedizinisch angehauchten, wunderschönen Altbau-Räumen mit Zimmerbrunnen und vielen Grünpflanzen inmitten eines wunderschönen Hinterhofs im Nachbarviertel praktiziert, wo solche Leute wohnen, die in ihrer Freizeit Yogakurse besuchen, sich für den Buddhismus interessieren und hobbymäßig zu Heilpraktikern gehen (und natürlich auch das Geld haben, diese zu bezahlen). 



Es ist zwar immer noch nicht raus, was meine diffusen Beschwerden verursacht, aber dafür wurden inzwischen ein paar andere Dinge festgestellt, von denen ich bisher gar nicht wusste, dass ich sie habe. Wofür ich dankbar bin, denn Diagnosen wie Bluthochdruck oder ein beginnendes Melanom sind behandelbar. Eigentlich hatte ich bisher richtiges Massel, dass diese Sachen rechtzeitig entdeckt wurden.

Und nachdem ich vor mehr als einem Jahr beim Lungenröntgen die schlimmsten 10 Minuten meines Lebens hatte, in denen ich mir Woody-Allen-mäßig ausmalte, wie sich mein Leben nach der Diagnose komplett auf den Kopf stellen würde... nur, um (nach gefühlten Stunden und der Ohnmacht nahe!) zu erfahren, dass mit meiner Lunge alles in Ordnung sei, habe ich auch noch mit dem Rauchen aufgehört. Und seither keine Lust mehr verspürt, wieder anzufangen. Echt, nochmal mach ich das nicht mit! 


Mein Kehlkopf ist übrigens auch in Ordnung, genau wie mein Herz, meine Schilddrüse oder meine Leber. Irgendwie ist das fast schon richtig cool, eine hypochondrische Phantasie nach der anderen sozusagen von der Liste streichen zu dürfen. 

Meine Beschwerden? Naja, kommen und gehen und sind scheinbar nicht akut lebensbedrohlich. Ich tippe ja inzwischen auf eine Allergie - und habe auch endlich einen baldigen Termin beim Spezialisten vereinbart. Nö, Spaß macht das alles nicht... dafür durfte ich inzwischen ein paar positive Ärzte-Erfahrungen machen und ein paar Vorurteile über Bord werfen... 



Und es ist ein so wunderbares Gefühl, gesund und fidel am Leben zu sein, dass ich es einfach nicht weiterhin aufgrund irgendwelcher dummer Phobien und Vorurteile vermasseln will. Deshalb habe ich angefangen, etwas mehr auf Prävention zu achten. Gesundheit ist das Wichtigste. Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen abgedroschenen Satz hier niederschreibe... auch wenn mir eigentlich immer völlig klar war, dass er stimmt. 


Kleid: Joachim Bosse Style
Strickjacke: Betty Barclay
Strumpfhose: Falke
Schuhe: Tamaris
Tasche: Urban Originals
Kette: Zara

Kommentare

  1. süsser look und die tunika hat einen tollen druck - schiiiiick!!
    willkommen im club! ich kann ärzte nämlich auch nicht ausstehen - ich muss denen immer sagen was ich habe! "das ist eine allergie"(ich) "ich gebe ihnen nochmal hustensaft"(der doc nach 2monaten unnützer hustensafteinnahme) - war natürlich eine hausstauballergie die sich auf die bronchien gelegt hatte statt auf die nase.
    mehr?
    "der miniskus ist hin" (ich) "achwo - gewöhnliche abnutzung. wir röntgen mal" (ein arzt sollte schon wissen dass ein knorpel auf einem röntgenbild nicht zu sehen ist!) - nach 8 jahren und ca. 10 ärzten hat dann einer mal ein MRT veranlasst - wobei er sich schon sicher war nach meiner beschreibung des unfalls und der beschwerden - und hat ´ne meniskus-op gemacht. da war natürlich schon der rest des gelenkes so arg in mitleidenschaft gezogen dass es nie wieder richtig wird......
    die zahnstories erspare ich dir :-D
    wg. der ganzen zipperlein gehe ich gar nicht erst hin - das einzige was ich mache ist ein phyiotherapie-rezept (mein naaacken!!) holen und beim lieblings-therapeuten buchen - der guckt richtig hin und macht was nötig ist mit osteopathie.
    ich wünsche dir alles gute für deine gesundheit!! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!
      Hach ja, das kenne ich nur zu gut - man muss regelrecht dafür kämpfen, die richtige Behandlung zu bekommen. Dass der Arzt keine Ahnung hat, was ich habe, okay... aber dass sie einem immer wieder ihre Medizin als die richtige aufdrängen müssen... Da hast Du aber auch schon einiges erlebt! Aber andererseits fühle ich mich mal wieder bestätigt, dass es nicht nur mir so geht... ;-D
      Dass Physiotherapie sicher hilft, glaub ich gerne...
      Danke Dir, das wird schon... :-D xxxxx

      Löschen
  2. Um die Sache mit dem Rauchen beneide ich dich ja ziemlich - vielleicht sollte ich auch mal einen Termin zum Lungenröntgen machen? Ansonsten kann ich deine Abneigung gegen Ärzte sehr gut verstehen. Ich mag sie auch nicht so richtig, obwohl ich den besten Hausarzt der Welt habe. Und in ein paar Jahren habe ich dann hoffentlich meinen Privat-Doc - der mich von morgens bis abends zusammenstaucht *grins*
    Liebe Grüße
    Fran
    P.S. Das Kleid ist toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach mal einen Termin ;-D Das Problem war, dass ich irgendwas mit der Lunge - Asthma-Anwandlung oder Allergie - hatte/habe, und zeitweise das Gefühl, ich kriege keine Luft mehr. Das war so fies, dass es mir gar nicht so schwer gefallen ist. Hätte ich keine Beschwerden gehabt, würde ich bestimmt noch rauchen! Ist doch immer so... ;-D
      Glückwunsch zum besten Hausarzt, der ist viel wert! Und Privat-Doc... hm. Lieber einen Personal Trainer.... der einem die Schweinehunde verjagt!
      Liebe Grüße
      Maren
      Danke!!!

      Löschen
  3. Hallo, ein schönes Outfit, gefällt mir. Kann dich verstehen, aus meiner Arbeit im Krankenhaus habe ich ein etwas gestörtes Verhältnis zu Ärzten.
    Ich habe auch das letzten Jahr eine Odyssee hinter mir. Wenn man merkt etwas stimmt nicht, aber keiner kann die sagen warum. Wenn ich in den Gesichtern der Ärzte lese, die spinnt oder wieder ein Hypochonder, aber ich habe mich nicht verunsichern lassen und immer weiter auf eine Untersuchung bestanden. Im Herbst hatte ich dann die richtige Diagnose bekommen, meine Beschwerden waren nicht eingebildet und es ergab alles einen Sinn.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dann kannst Du das sicher verstehen... es kann wirklich ewig dauern, bis mal eine richtige Diagnose kommt... Ärzte sind wahrhaftig auch nur Menschen. Manchmal wär's mir fast lieber, noch an die "Halbgötter in Weiß" zu glauben...!
      Freut mich für Dich, dass herausgefunden wurde, was Du hast - und das alles einen Sinn ergab.
      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  4. Liebe Maren,
    eine gute Hausärztin, die zuhört und nicht die pauschale Meinung vertritt, dass Frau Ü50, sich Krankheiten entweder einbildet oder diese auf altersbedingte Abnutzung zurückzuführen sind, ist ein Segen. Wenn Deine so eine ist, Glückwunsch! Ich habe so eine, endlich, und bin froh, dass ich mit meinen Zipperlein ernst genommen werde. Die gehen vom Ignorieren nämlich nicht weg.
    Dein Kleid ist wunderhübsch, Maren. Ein zauberhaftes gute-Laune-Kleid.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine.
      da hast Du total recht! Ich glaube, ich hab jetzt so eine gefunden, jedenfalls nimmt sie mich ernst und hört zu. Außerdem finde ich echt, dass so ein schönes Ambiente wie ich es bei dieser Praxis erlebe, auch wichtig ist. Und dass sie viel mit Naturheilverfahren arbeitet und nicht nur irgendwelche Pillen verschreibt, auch ganz wichtig...
      Das freut mich auch für Dich, dass Du so eine Hausärztin gefunden hast.
      Danke, das Kleid mag ich auch sehr. Es ist noch dazu so praktisch...
      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  5. Liebe Maren, Du siehst klasse aus. Das Kleid ist toll an Dir :)
    Ich teile Deine Abneigung, genau aus dem gleichen Grund. Obwohl ich jeden Tag beim Arzt sitze, sozusagen von ihnen umzingelt, gehe ich nicht gern zum Arzt. Ich bin ja auch die, die schon vorher weiss was sie hat... das ist Berufskrankheit und auch für jeden Arzt schlimm.
    Ich kenne also beide Seiten und habe auch für beide Seiten Verständnis. Manchmal auch unglaublich mit was so ein armer Hausarzt manchmal konfrontiert wird. Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.
    Ich finde es übrigens toll, dass Du aufgehört hast zu rauchen. Deine Lunge wird das sehr freuen :) Deine wunderbare Hausärztin auch :)
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag, liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, vielen Dank! :-)
      Ja, das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass Du auch eine Abneigung gegen Arztbesuche hast - aber ist vermutlich gar nicht so untypisch. Ich habe auch eine Abneigung gegen pädagogisches Geschwafel ;-DDD
      Ich glaub aber tatsächlich, dass Ärzte da mal hinhören sollten, weil wer weiß es schließlich besser als der Patient selbst, was er hat? Das finde ich ziemlich logisch.
      Und ich glaub Dir gern, dass nicht nur der Hausarzt, sondern auch Du und die anderen Mitarbeiterinnen, mit ziemlich vielem konfrontiert werdet! Ja, das Rauchen. War schon gut, es aufzugeben.
      Danke, ich wünsch Dir auch noch einen wunderschönen Sonntagabend. Liebe Grüße Maren

      Löschen
  6. Das Kleid und das von Dir betriebene Styling damit gefällt mir sehr gut.
    Ärzte. Also eigentlich habe ich kein Problem mit Ärzten. Bisher haben sie auch nicht nichts gefunden, was drastisch gewesen wäre.
    Manchmal denke ich mir, es gibt keine "richtig kranken Leute", sondern einfach nur welche, die noch nicht ausreichend untersucht worden sind.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Das freut mich für Dich, dass bei Dir bisher nichts Drastisches war und dass Du kein Problem mit Ärzten hast! Ich glaube auch, wenn man zum Arzt geht, findet der garantiert irgendwas - auch wenn man vorher gar nix davon wusste!
      LG Maren

      Löschen
  7. Cooles Outfit. Das Kleid hat einen tollen Druck. Die Kette dazu ... Sehr süß.

    Ich hab nix gegen Ärzte. Mag nur das dumme Rumsitzen im Warteraum nicht und denke jedes Mal, dass ich mich dort anstecken könnte. Bazillen überall. Schrecklich!

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Sabine!
      Ja, das Warten im Warteraum... um mich abzulenken, lese ich alle Zeitschriften, die ich mir normalerweise nie kaufen würde und bin anschließend bestens über die Königshäuser informiert ;-D Und Bazillen, stimmt, daran hab ich noch gar nicht gedacht! Wobei es in meiner Arbeit auch vor Bazillen nur so wimmelt!

      Liebe Grüße Maren

      Löschen
    2. Beautiful :)

      https://trapeziovermelho.blogspot.pt

      Löschen
  8. Ich verstehe deine Abneigung gegenüber Ärzte absolut,
    versuche so selten wie möglich mich hin zu schleppen!
    Der Look ist ein Traum, irgendwie so herbstlich.
    Ich liebe diese natürlichen Farbtöne und die tolle Materialkombi.
    Wunderschön siehst du aus.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ne? Ist irgendwie gut, wenn man's vermeiden kann... :-D
      Danke Dir, das machen die warmen Farben...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Ich gehe zu Arzt wirklich nur wenn notwendig ist und ein wichtiger Grund vorliegt! Ich "hasse" Krankenhäuser! Toll, dass du zu rauchen aufgehört hast, jetz bin ich seit gut 23 Jahren rauchfrei und ich vermissen das rauchen überhaupt nicht! Gott sei Dank!
    Ich bin verliebt in dein Kleid - es ist so traumhaft schön und steht dir hervorragend!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, willkommen im Club! :-D Krankenhäuser sind auch schlimm... stimmt! Das ist umso toller, dass Du schon sooo lange rauchfrei bist... Glückwunsch! und nach 23 Jahren kann man wirklich sagen, dass man Nichtraucher ist. Ich habe schonmal 1 Jahr nicht geraucht, dummerweise wieder angefangen, aber diesmal hab ich ein anderes Gefühl, deshalb glaub ich, dass ich es schaffe.
      Danke, ich mag das Kleid auch sehr gern!
      Liebe Grüße,
      Maren

      Löschen
  10. Hachja, liebe Maren, zu deinem köstlichen Artikel fallen mir wiedermal Romaaane ein - ich versuch's bündig zu halten: Ich habe mir das Rauchen (vor mehr als 15 Jahren) auch aufgrund meiner Hypochondrie abgewöhnt, hasse Arztbesuche detto und bekomme brauchbare Diagnosen prinzipiell nur dann, wenn ich hartnäckig darauf beharre, dass man sich auch DAS mal GENAUER ansieht oder wenn ich quasi schon mit der fertigen Diagnose hinkomme. Beispiel Lipödem - darunter leide ich immerhin seit meiner Teenagerzeit, wusste aber nicht, was ich habe. Die "Diagnose" hat mir vor einigen Jahren meine Physiotherapeutin gestellt, nachdem ich von mehreren Ärzten gehört habe, dass ich Wasser in den Beinen habe oder übergewichtig bin, aber sonst keine brauchbaren Inputs erhielt. Ein auf krassen Umwegen gefundener Spezialist hat mir diese Diagnose schließlich vor zwei oder drei Jahren bestätigt, seither bekomme ich eine adäquate Behandlung. Noch schlimmer ist meine Zahnarztphobie, weil ich da wirklich schon betrogen worden bin (mit 15 waren meine ersten Jacketkonen fällig, weil ich als 10jährige im Schwimmbad meine Vorderzähne teilweise auf den Fliesen gelassen habe. Der Zahnarzt, der mir empfohlen worden war, machte mir zwar einen "guten Preis" - was er mir aber verheimlichte war, dass er statt des guten Materials eines für Provisorien verwendete. Habe ich Jahre später beim Entfernen bzw. Austauschen der Kronen von einem anderen ZA erfahren. Das nur als ein Beispiel von mehreren.) Über Mammographiehorrorgeschichten will ich hier lieber schweigen, würde auch zu lange dauern. Kurz, mein Vertrauen in Ärzte ist reichlich angeschlagen, aber so wie du habe ich auch schon ein paar Glücksgriffe gemacht. Was gut ist, denn mit zu nehmendem Alter braucht man sie dann doch etwas häufiger ;-)) Gefreut habe ich mich auch, dass du den Ausdruck Massel verwendet hast, der ja wie vieles "Jiddische" in Wien gern verwendet wird - hat das mit deiner Wiener-Dialekt-Vorliebe zu tun oder sagt man das bei euch ebenfalls? Dein Kleid finde ich süß, schönes Muster und die Ärmel mag ich auch, begeistert bin ich auch von der Kette, die wirkt sehr speziell!
    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/01/jetzt-aber-wirklich-ruckblick-auf-die.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Meine Mutter war übrigens ebenfalls all die Jahre einerseits besorgt um ihre Gesundheit, andererseits mit großer Ärzteskepsis ausgestattet, befürchtete da Krebs und dort Krebs und hatte - obwohl sehr leichtgewichtig - in späteren Jahren schweren Bluthochdruck, den sie aber nur homöopathisch behandelte, weil die Medikamente ja ach so schädlich sind. Inzwischen ist sie fast 92 und liegt seit 4 Jahren verkrümmt wie ein U-Hakerl in einem Pflegeheimbett - geistig verwirrt, aber noch nicht komplett dement, keine Lust mehr zu leben, aber zu gesund, um zu sterben. Das gibt zu denken... Zuuu gesund ist ab einem gewissen Zeitpunkt dann auch nicht so gut...

      Löschen
    2. Liebe Traude, Danke für Deinen mal wieder so tollen Beitrag zum Thema!
      Ja, wie ich festgestellt habe, gibt es mehr Leserinnen, denen es ähnlich geht (die Ärzte eher meiden und nicht mögen) als umgekehrt, daher : willkommen im Club!
      Dass Du schon lange nicht mehr rauchst, ist klasse. Eigentlich ist es ja auch eine ekelhafte Angewohnheit... deshalb bin ich auch froh, dass ichs geschafft hab, aufzuhören (hoffentlich auch für die nächsten 15 Jahre...!) Johannes Heesters soll ja mit über 100 wieder angefangen haben (vielleicht tu ich das in dem Alter dann auch nochmal!).
      Deine Ärzteerfahrungen bzw. Odysseen hören sich aber auch verdammt langwierig und schlimm an, sowas braucht eigentlich kein Mensch! Aber die "Vorurteile" gegen Ärzte kommen ja nicht von ungefähr... und Du hast recht, ich merke es jetzt schon, dass ich ständig Termine habe, und froh, zumindest eine sehr nette Hausärztin gefunden zu haben (auch wenn ich nicht glaube, dass sie mir wirklich "helfen" kann... ist aber scheinbar nicht so einfach). Das Beispiel mit Deinem Lipödem zeigt ja mal wieder, wie hartnäckig man sein muss, damit man mal eine Diagnose kriegt.
      Was Deine Mutter angeht, kann ich gut verstehen, dass es für Dich eine Qual ist, zuzusehen, wie sie im Krankenbett liegt und leidet, so eine Qual wünscht man keinem - auch nicht sich selbst. Daher ist es wohl wirklich besser, nicht zu gesund zu sein, wenn's dem Ende zugeht.
      "Massel" sagen wir hier natürlich auch (nicht nur in Bayern). Ich kann mich sogar noch an das Wort "Schickse" aus meiner Jugend erinnern, heut sagt man ja eher "Tussi" ;-D. Das Jiddische in Deutschland ist natürlich eher ausgestorben - als Folge des Holocaust... und es gibt ja auch mittlerweile kaum nennenswerte jüdische Gemeinschaften in Deutschland, und die es gibt, müssen alle öffentlichen Gebäude abschotten (in die Synagoge in München kommt keiner so einfach rein). Das ist ein echtes Trauerspiel - aber ein anderes Thema...!
      Übrigens hab ich jetzt doch beschlossen, die "Farbe des Monats" vorher anzukündigen. Im nächsten Sonntagspost wird die Farbe für Februar "bekannt gegeben". Ich hab's doch eingesehen... ;-D
      Herzliche Grüße!
      Maren

      Löschen
  11. Ärzte sind doch auch nur Menschen ;-))) Mit manchen will man zu tun haben, mit anderen nicht. Eben so`ne und solche. Mir hift diese Denke. Aber auch ich "überlege" mindestens 3x bevor ich hingehe. Mit den Jahren habe ich nun meine "Stammärzte" gefunden. Liebe Maren, da Du nicht mehr rauchst, erspart Dir das zukünftig zumindest schon mal einige Ärzte ;-) In diesem Sinne: ein gesundes neues Jahr, liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider sind sie das :)) Mir wären sie manchmal als Halbgötter lieber, denn dann wüssten sie vielleicht auch, was mir fehlt... ;-D
      Liebe Petra, Danke für Deinen Kommentar! Und ich kabb gut verstehen, dass Du 3x überlegst, bevor Du hungehst! Wünsch Dir auch ein gesundes, neues Jahr, liebe Grüße an Dich! Maren

      Löschen
  12. Hallo liebe Maren, toll siehst Du wieder aus! So schön, Dein Tunikakleid und alles was Du dazu kombiniert hast! Und Du bist wahrlich nicht alleine: ich gehe auch nicht zum Arzt, und zwar zu keinem :) Du hast schon recht, erzählen darf man das normalerweise niemanden ;) Dass Du zum Rauchen aufgehört hast, nach diesen schrecklichen 10 Minuten finde ich super und auch, dass Dir Deine jetzigen Arztbesuche, gesundheitlich bei den erkannten behandelbaren Sachen etwas gebracht habe. Und was Deine nicht feststellbare Diagnose anbelangt, wenn Du magst und es Dir recht ist, kannst Du mir gerne eine E-Mail mit den Beschwerden schreiben, vielleicht fällt mir auf Grund meines zweiten Berufes etwas dazu ein :) Aber wirklich nur, wenn Du magst!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Rena, oh lieben Dank! Ah, und jetzt fühl ich mich wirklich nicht mehr allein - dass Du auch zu keinem Arzt gehst... ! Nein, erzählen darf man das niemand, sonst schauen alle geschockt und erzählen Die was von Vorsorge...! Aber so lang Dir nichts fehlt, hm, warum solltest Du einen Arzt aufsuchen...? Das Thema Vorsorge ist ja auch umstritten...
      Weißt Du was, ich finde Dein Angebot einfach großartig! Vielen lieben Dank! Und ich werde Dir in den nächsten Tagen schreiben...
      xx Maren

      Löschen
  13. Das Kleid sieht ja richtig toll aus und steht dir ausgezeichnet! .-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank - ich mag das Kleid auch sehr!

      viele liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  14. Liebe Maren,

    da bin ich ja froh, dass ich nicht allein bin. Ich gehe nämlich auch nicht zum Arzt oder nur, wenn es gar nicht anders geht - in den letzten 10 Jahren, glaube ich, genau 2 mal: einmal wg. einem Hautausschlag und einmal bei einem üblen Hexenschuss in die Notaufnahme des hiesigen Krankenhauses. Die Dame am Anmelde-Counter fragte mich nach meinem Hausarzt. Ich: "äh .- hab` ich nicht". Sie: " das kann doch nicht sein - in Ihrem Alter!" (Frechheit, hehe )
    Ich: "ach wissen Sie, wir wohnen erst seit ein paar Jahren hier!" Sie: ungläubiges Kopfschütteln..
    Wenn ich es alle heiligen Zeiten "mal im Rücken habe", nehme ich 2 Tage lang Voltaren. Meine allwinterliche Grippe / Erkältung kuriere ich mit den guten alten Hausmitteln - es gibt nichts Besseres. Um mich fit zu halten versuche ich, mich gesund zu ernähren , mein Gewicht im verträglichen Bereich zu halten, und (mit mal mehr und mal weniger Erfolg) mich mehr zu bewegen,. Mit dem Rauchen habe ich vor ca. 12 Jahren aufgehört (damals eigentlich nur aus Solidarität mit meinem lieben Mann, der wirklich zu viel geraucht hat und aufhören MUSSTE) und, obwohl mir das ganze Anti-Raucher Gedöns auf die Nerven geht, habe ich persönlich es nie bereut.
    Allerdings zu meiner Ehrenrettung: zum Zahnarzt gehe ich schon in angemessenen Abständen.
    Über meine Gesundheits-Philosophie spreche ich in der Regel nicht mehr - stoße ich doch auf wenig Zustimmung. Ich halte systematische Vorsorge für mindestens so risikoreich wie deren Unterlassung.. Dazu gibt es ja genügend Information in allen Medien. Wie man sich entscheidet, muss jeder selbst wissen.

    Ein tolles Outfit, liebe Maren, schön kombiniert - Du siehst klasse aus!

    Liebe Grüße
    Gila



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gila,

      vielen lieben Dank für Deine wertvollen Anmerkungen zum Thema! Weißt Du was, ich dachte ja anfangs, als ich den Post schrieb, weia, jetzt werden sie mich alle "zerfleischen" ;-D - und jetzt? Fühle ich mich sehr bestätigt! Ich hab mich nämlich noch vorsichtig ausgedrückt, meine Sicht ist noch viel radikaler!
      Das mit der Dame am Anmeldecounter ist so eine Situation, die ich meine. Gutes Beispiel! Man wird nicht gerade wie ein mündiger Erwachsener behandelt, was? Es ist doch aber die Entscheidung eines jeden selbst, ob Hausarzt oder nicht... tja, aber dennoch muss man mit "unglücklichen" Bemerkungen rechnen. Das hätte mich auch geärgert!!! Unverschämtheit, echt!
      Und als ich aufgehört hab mit dem Rauchen, hab ich mir geschworen, nicht zu den Menschen zu werden, die die noch verbliebenen Raucher behandeln wie Satan höchstpersönlich... ja, das ist schon extrem geworden. Raucher haben inzwischen ein richtig asoziales Image!
      Ich find's richtig klasse, dass wir uns hier mehr oder weniger "outen" - denn scheinbar sind es doch nicht so wenige, die Dinge wie Vorsorge kritisch sehen. Ich übrigens auch. Es ist nur leider inzwischen so, dass kritisches Hinterfragen bei den meisten gesellschaftlichen Normen nicht gern gesehen ist... und auf völliges Unverständnis stößt, als wäre das alles in Stein gemeißelt (und als wären wir so blöd, nicht zu erkennen, dass Vorsorgeuntersuchungen wie Medikamente letztendlich vor allem eins bringen: mehr Verdienst für die Pharmakonzerne!)
      Danke auch für Dein Outfit-Lob!

      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewürdigt und beantwortet und Ihr macht mich happy... ;-)

Beliebte Posts